Follow by Email

Dienstag, 26. August 2014

Max von Oppenheim und seine Entdeckung des Tell Halaf






Abenteuer Orient:
Max von Oppenheim und seine Entdeckung des Tell Halaf
 Gebundene Ausgabe 
von Bonn Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland (Herausgeber), 


Das Katalogbuch zur gleichnamigen Ausstellung in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, vom 30. April bis 10. August 2014. 

1899 entdeckte der Kölner Bankierssohn, Diplomat und Forschungsreisende Max Freiherr von Oppenheim (1860–1946) auf dem Tell Halaf einen aramäischen Fürstensitz aus dem frühen 1. Jahrtausend v. Chr. 
Damit rückte er zum ersten Mal das Habur-Gebiet (Habur, der längste Nebenfluss des Euphrat in Syrien ) an der heutigen syrisch-türkischen Grenze in den Blickpunkt der archäologischen Forschung. 



Ausstellung wie Katalog lassen die lang vergangene Welt der Aramäer (eine Völkergruppe in Syrien und Mesopotamien, die seit der Bronzezeit nachgewiesen ist) wiederauferstehen und präsentieren herausragende archäologische Funde, die bereits 2011 in Berlin Furore gemacht haben. Monumentale steinerne Bildwerke, fantastische Reliefs und kostbare Grabbeigaben belegen den Reichtum des Palastes vom Tell Halaf (ein Siedlungshügel im Nord-osten Syriens) und anderer aramäischer Fürstensitze. 



Eine Nachbildung von Oppenheims ikonischer Fassadenrekonstruktion des West-Palastes aus den 1930er-Jahren ziert heute den Eingang des Nationalmuseums im syrischen Aleppo. Leitfaden der Publikation ist Max von Oppenheims (deutscher DiplomatOrientalist und Archäologe) Biografie und seine lebenslange Liebe zum Orient. 


Sie spricht auch aus jedem einzelnen der luxuriösen orientalischen Gewänder und Accessoires, die Oppenheim privat gesammelt hat. Eine prachtvolle Auswahl dieser Sammlungsstücke wird hiermit zum ersten Mal gemeinsam mit Oppenheims archäologischer Entdeckung präsentiert. 

Die Funde vom Tell Halaf, die in einer Berliner Bombennacht des Jahres 1943 zerstört und rund 60 Jahre später auf spektakuläre Weise restauriert werden konnten, erzählen nicht nur von einer 3000 Jahre alten Kultur, sondern sind auch zu einem bewegenden Zeugnis deutscher Zeitgeschichte geworden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen